Wie lernt man ' positives denken ' ?

Jeder von euch kennt diese Tage, an denen man vorm einschlafen im Bett liegt und sich Millionen Gedanken macht. Es scheint so, als würde unser Gehirn gezielt nach schlechten Dingen suchen, irgendwo tief in unserem Unterbewusstsein. Dinge die wir eigentlich schon längst vergessen haben. Dinge die wir eigentlich hätten erledigen sollen, doch wir es immer wieder auf Morgen verschieben. Diese Momente kennt jeder von uns. Manchmal kommen diese negativen Gedanken auch unter dem Tag. In Situationen in denen es eigentlich verdammt gut geht, aber unser Gehirn einfach alles schlecht machen will. ICH HASSE SOLCHE MOMENTE! Aber sie sind da und man muss auf dauer lernen wie man sie los wird. Sonst wird es früher oder später in Depressionen landen.

Um der Sache etwas näher zu kommen, müssen wir uns zuerst einmal überlegen wie unser Gehirn funktioniert. Keine Angst, genau weiß ich das auch nicht und ich versuche es jetzt auch nicht irgendwie Biologisch zu erklären :) ABER, ich weiß trotzdem wie wir diese Gedanken wieder los werden können.

Es gibt mehrere Möglichkeiten damit fertig zu werden. Und jeder wird eine andere bevorzugen. Ich habe beide eine Weile ausprobiert und kann Mittlerweile ganz gut einschätzen wann ich welche Methode anwende.

Methode 1:

Sobald wir uns in einer Situation befinden, in der einfach wieder alles über uns zusammen bricht und wir am liebsten im Bett bleiben würden oder einfach heulen wollen. Eine Situation wo der Körper anfängt zu kribbeln weil man sich selbst unter Druck setzt, weil man mehr erreichen will wie eigentlich Möglich ist. Genau in solchen Momenten müssen wir wieder Herr der Lage werden und uns selbst im Griff haben. Wir müssen immer alles unter Kontrolle haben. Alles an uns. Und so auch solche Situationen. Befindet ihr euch in dieser Lage, ruft ganz laut STOPP! Egal ob ihr dieses Laut schreit oder nur für euch im Kopf. WICHTIG ist nur eins, der Schreck Moment. Ihr müsst euch selbst dabei erschrecken. Somit blockt ihr den Gedankengang ab und denkt wieder an neue Dinge. Aber Vorsicht, glaubt nicht das es beim ersten mal gleich wunderbar funktioniert. Ihr müsst es üben. Ich musste es bestimmt 30 mal schreien bis ich komplett auf neue Gedanken kam. Aber, hilft euch das nicht endgültig weiter, solltet ihr Methode 2 testen.

Methode 2:

Um negative Gedanken zu haben, muss man an negative Dinge denken. Unser Gehirn kann nur dann Informationen verarbeiten, wenn es welche von uns bekommt. Ihr müsst versuchen euer Unterbewusstsein unter Kontrolle zu bekommen. Das geht, glaubt mir. Aber auch hier, das braucht Zeit und Übung. Wir müssen unser Gehirn also mit Informationen füttern. Haben wir also negative Gedanken und füttern diese immer weiter mit negativen Gedanken, denken wir wohl oder übel an negative Dinge. Was ist jetzt aber, wenn wir diese Gedankengänge mit positiven Gedanken füttern? Genau, wir lenken uns ab! Und das ist der entscheidende Punkt! ABLENKUNG heißt hier der Schlüssel zum Erfolg. Sucht euch positive Gedanken, Gedanken die euch immer wieder glücklich machen. Die euch immer wieder an schöne Momente erinnern, an bestimmte Personen oder an ein Lied. Wichtig ist einfach, dass ich versuchen müsst an was anderes zu denken. Füttert euer Gehirn immer mit positiven Dingen. Leichter gesagt als getan, ich weiß. Aber es funktioniert. Ihr müsst versuchen es selbstverständlich werden zu lassen. Verkrampft euch nicht darauf. Denkt nicht ich muss, ich muss, ich muss. Seid entspannt dabei und versuch herunter zu kommen. Auch das geht. Alles Kopf Sache. Schaltet den Hebel aus in eurem Kopf. Und versteift euch nicht all zu sehr auf solche Momente in denen alles den Bach runter zu gehen scheint. Es kommen bessere Tage, Eine Tür geht zu, die andere geht auf. Es ist auch mit Sicherheit kein Weltuntergang, es gibt für alles eine Lösung. Ihr müsst einfach cool bleiben!



PS: Morgen gehts los, freu mich wie Sau!





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mastektomie

BH für Transmänner

Perfekt.